UNSRE HERZEN SCHLAFEN

auf dem Mond in einem See.
Wir sitzen in Taxen, in Zügen
auf Bänken im Park.

Das Gespräch unsrer Haut
geht vom Blau, geht vom Weiß
von Medusen.

Dein Du mich ich Dich.
Bitte sag nie irgendwann.


…Implosionen der Wirklichkeit und Ausbrüche[n] der Wehmut…

„Europa – eine Idee, ein Schlachtfeld, ein Raum, eine Hoffnung, eine Zerrissenheit“

Babelsprech.org […] ist mit neun verschiedenen Dichter*innen vertreten.

Den Anfang macht Moritz Gause, mit einem Gedicht, das man wohl zornig nennen darf. Zornig, mit einigen schnellen Brüchen und starken Bildern, Implosionen der Wirklichkeit und Ausbrüchen der Wehmut. Eine Sehnsucht ist darin, bäumend und klamm, der Wind möge wieder über friedlichere Ebenen wehen, statt sich an Wolkenkratzern zu brechen und Plastiktütenmüll zu bauschen.

Timo Brandt bei fixpoetry
über Journal aus Bischkek
erschienen 2016 in AKZENTE (Ausgabe 3/2016: Europa)

 

 


… zumindest kein Kitsch…

In einer Mußestunde aufgelesen:

… weiss ich nicht so recht, was ich mit den „Drei Gedichte[n] aus Kyrgyzstan“ von Moritz Gause anfangen soll – bisschen viel bisschen sehr archaische Landschaft, bisschen sehr archaische Politik in bisschen viel Zwischentönen – zumindest kein Kitsch …

 

Stefan Schmitzer bei fixpoetry
über Drei Gedichte aus Kyrgyzstan
erschienen 2015 in Metamorphosen 11


NOCH GEHT DIE WELT NICHT UNTER

Er lässt ausrichten
er sei auf unbestimmte Zeit verreist.

Sanfte Stimme, Regenschirm.
Die Koffer lange schon gepackt.

Bevor er in den Rover steigt
bringt er dem Nachbarn die Katzen.

(für Christopher Steele)


Nur wenn ich denken möchte, schlaf ich ein. Doch wenn ich schlafen möchte, muss ich denken.

Die Forderung nach einer – im allgemeinen Sinne – verständlichen Literatur ist die hilflose Geste derjenigen, die vom Dichter verlangen, alle Antworten bereits zu kennen. Dieses Verlangen ist Ausdruck der Angst vor den (dem) Fragen, vor dem Selber-Denken. Die Figur des fragenden, des zweifelnden oder gar verzweifelnden Dichters ist die Angstgestalt der Nach-Denker, derjenigen, die eines Vor-Denkers bedürfen.


IN DER MARSHRUTKA NACH KANT

lesen sich die Nachbarn Bauch an Bauch
aus ihren dichtbedruckten feuchten Händen.

Dann wächst ein bisher ungekanntes Zeichen aus der Haut.
Im grünen Licht. An der elften Station.

Die Nachbarn flüstern. Sie raunen.
Es gibt zu viele Rosenkreuzer in Bishkek.

Ich dränge mich vorbei an starren grünen Mienen
und atme auf im abendlichen Kant.

DIE BIBLIOTHEK

Bauch an Bauch lesen die Nachbarn
sich aus den dichtbedruckten feuchten Händen

an der elften Station wächst im grünen Licht der Kammer
ein bisher ungekanntes Zeichen aus der Haut

sie flüstern und raunen in der warmen Enge
verzweifelt dränge ich mich mich durch die starren grünen Mienen

empört heult die Maschine auf
im abendlichen Kant erwache ich aus der Marshrutka


ALS DER VOLLMOND AM FRÜHEN ABEND

noch träge über dem Rand der irrlichternden Stadt hing
sprach mich eine Mütze an, tief
über Bart, Sakko und Trainingshose gezogen:
Dzhigit, fragte sie, hast Du drei Spiczki für mich?
Ich gab die ganze Schachtel, zum Dank
an einen Spender in Almaty
zwei andere boten mir Vodka, ich nahm an
und wir tranken zwei, tranken drei, tranken sieben
auf Mond und Mädchen und einen weiteren
auf die reinigende Kraft der Ausschweifung
später spielten wir Fußball im Hinterhof
oder sonstwo, es waren so einige noch hinzugekommen
mit Hunden und Pferden und Vodka, noch mehr Vodka
vielleicht waren wir gar nicht im Hinterhof
sondern spielten Vodka im Zelt, ich meine Fußball
mit Vodka ist nicht gut Ball spielen
das bestätigten mir auch Ioana und Aigerim
vielleicht waren die auf weißen Kamelen gekommen
während wir tanzten schimpfte ich laut
dass sie mir die Kamele vorenthalten hatten, ich liebe Kamele
ihre sanften Augen, den Feenstaub ihrer Wimpern
das konnte Ioana kaum glauben, Aigerim wusste genau
wovon ich sprach, das hatte ich von Anfang an gespürt
ich konnte es daran erkennen, wie sie ihre Lippen spitzte
wenn sie vorsichtig und in kleinen Schlucken den Vodka trank
von einem Erwachen ist nicht zu reden
doch erwachen mussten wir
in einem grell ausgeleuchteten Krater
der südlichen Hemisphäre eines sehr trägen Mondes


IM TAXI NACH TASHKENT

wurde Simons Magen seit Buchará
in jedes Schlagloch gestaucht

und lernte dort Marder
Käfer & Teppichknüpfer kennen.

In einigen Teppichen meinte er
Simons Weg verwoben zu sehen.

Der aber wollte nicht hören, dachte nur
an seinen verdorbenen Magen.


IN DER KÜCHENGEMEINSCHAFT

riefen fünf Marktschreier
auf fünf weit entfernten Monden

an Küchendecke und Fliesen
blühten gleichgültig Astern

in der Ebene zwischen den Versen
versickerte der Tschüi

worüber gesprochen wurde
ist nicht überliefert


WINZERLA

In hundert Jahren wird das hier
ein neues Kappadokien sein;
diese Wohnung dort ein Taubenschlag
und tief im Keller keltern sie den Wein.

Die hohen gelben Blöcke
werden schließlich Felsen heißen;
die engen Löcher: Höhlen
hier im bröckelnden Beton.


DIE WOLKEN ÜBER DEM ZUG

stehen still und all die Käfer
und Larven ringsum wundern sich
über den Stillstand der Wolken.

Die Züge stehen still bisweilen, ja.
Aber die Wolken am Himmel doch nicht!

Das murmeln sie, verharren noch kurz.
Dann setzen sie ihre Arbeit fort.


Weihe


RASPUTINS PUDEL. WALLACHISCHES LIED

Ein Pudel, dessen großes Revier
an allen Ecken nach Urin stinkt
— sagt Heinz, er sitzt im Park mit Bier —
gehorcht ganz einfach seinem Urinstinkt.