DAS GEHEIMNIS MEINES ZIMMERS IST DER FLUCHTWEG NACH BALKANIEN

ILLMICER GEDICHTE//SKIZZEN VOM PLEIN AIR

Vom 1. bis zum 5. Juli 2013 begleitete Moritz Gause das BurgenlandPleinair 2013, das in Zusammenarbeit von Sigurd Wendland und Taubers Johannes Zeche in Illmitz ausgerichtet wurde. Die in dieser Zeit entstehenden Gedichte erschienen täglich hier — und sind, wie eindeutig sichtbar ist, nach wie vor hier nachzulesen. Beteiligte Maler: Natalia Dik, Rob Jacobsen, Karin Kainz, Clemens Kindermann, Sigurd Wendland.

——————————————–

Tag 1

DIE FLIEGEN
— für Clemens Kindermann

Die Fliegen tanzen ungarisch Ballett
auf meinem Blatt auf dem Asphalt
zwei hastige verhuschte Schatten

die jagen Schwalbenschemen
um hingestreckte Höfe unter Himmel
den nur der Takt ergrauter Schindeln wellt

——————————————–

Tag 2

ZWISCHEN DEN LACKEN

Abendblei im Kopf und späte Sprüche
die Sonne sengt den Staub

Am Himmel ziehen Quallen
ihre Schleier übers Ried

——————————————–

Tag 3
DSC00093
AN EINER VIELBEFAHRNEN STRASSE

JESUS NIMMT ABSCHIED VON SEINER HEIL. MUTTER.
Mit wem soll ich dich vergleichen, du Tochter Jerusalems?
wie dich trösten, jungfräuliche Tochter Sions.
Groſs ist dein Jammer, wie das Meer.
Wer wird deine Wunden heilen?
— Jerem. 2. XIII.
Gewidmet von den Eheleuten
Mathias u. Susanna Gangl.
1890

(Inscriptio einer Skulptur, Jesus Christus
und die Heilige Jungfrau darstellend.)

Die Haube eines MütterchensDSC00095
ist dieses Haus und dieser Sockel
ihre Hand die im Gebet
den Rosenkranz beständig dreht

: Vor schwarzem Fenster, losem Putz
bedeckt die Mutter mit der linken Hand
zur Hälfte ihr Gesicht. Dem Sohn
der seiner Mutter zugewandt

hält sie die Rechte, hält sie fest
er steht kaum noch bei ihr
sein Blick, der ihn nach oben zieht
: er geht ins Leere

——————————————–

Tag 4

Wird [edit: nicht mehr] nachgetragen.

——————————————–

Tag 5

UNTER ZWEI DRITTELN HIMMELS. PANNONISCH
— für Sigurd Wendland

Zwischen Apetlon und Podersdorf das Zischeln von Weizen
und stoisches Rascheln, junger Mais, Versuchsfeld 812
dann Rebe an Rebe, dem Blick Spalier, wispert Weinlaub
unverstandene Geschichten bis zum verblichnen Horizont
in den Walnussbäumen üben Böen das Seewinkler Raunzen
verstreut von Illmitz bis nach St. Andrä

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s