ANH; Theorie der Arbeit

Dieser Satz im Arbeitsjournal Alban Nikolai Herbsts bringt wohl einen der poetologischen Pfeiler Der Dschungel sehr gut zum Ausdruck:

So ein täglicher Beitrag, wenn er, auch wenn er nur ein Einstieg ist, etwas erzählen soll, braucht mindestens eine Stunde, bis er fertig ist, nicht selten länger, vor allem wenn ich Themen habe und nicht nur plaudern will, mein Selbstgespräch weiterführen, diese unabgebrochene Meditation mit sich selbst. Um mir, nicht etwa Ihnen, zu erzählen, was ich bin und vorhabe,
vorzuhaben h a b e.

– Einen Pfeiler nicht nur der Poetik Der Dschungel, sondern der vieler Tagebücher, die über die literarische Ambitioniertheit hinausreichen, deren Autoren die Literatur nicht als einen beliebigen Utilitarismus begreifen, in dem sich zynisch baden lässt.

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s